Jod – Tagesbedarf, Quellen und Jodmangel

Jod ist ein Mineral, das für die menschliche Gesundheit unerlässlich ist. Es kommt vor allem in der Schilddrüse vor, wo es zur Bildung von Schilddrüsenhormonen verwendet wird. Diese Hormone spielen eine wichtige Rolle bei der Regulierung des Stoffwechsels.

Jodmangel kann zu einer Reihe von Gesundheitsproblemen führen, darunter Kropf, geistige Behinderung und Unfruchtbarkeit. Glücklicherweise ist Jodmangel in den Industrieländern relativ selten. In einigen Teilen der Welt ist er jedoch nach wie vor ein großes Problem.

Quellen für Jod – wo können wir es finden?

Jod kann über die Nahrung oder über Nahrungsergänzungsmittel aufgenommen werden. Es ist in geringen Mengen in vielen Lebensmitteln enthalten, aber die besten Quellen sind Meeresfrüchte, Seetang und Eier.

Da Jod nicht natürlich im Boden vorkommt und bei falscher Ernährung zu ernsten Mangelerscheinungen führen kann, wird es einigen Salzprodukten (Jodsalz) zugesetzt.

Jodmangel – was sind die Symptome?

Jodmangel ist ein Zustand, der auftreten kann, wenn der Körper nicht genügend Jod hat. Dies kann zu einer Reihe von akuten Symptomen führen, darunter:

  • Kropf: eine Vergrößerung der Schilddrüse, die einen sichtbaren Schwellung am Hals verursachen kann.
  • Hypothyreose: ein Zustand, bei dem die Schilddrüse nicht genügend Schilddrüsenhormone produziert, was zu Symptomen wie Gewichtszunahme, Müdigkeit und Verstopfung führt.
  • Hashimoto-Thyreoiditis: eine Autoimmunerkrankung, die eine Entzündung und Zerstörung der Schilddrüse verursacht.

Wie viel Jod braucht der Mensch täglich?

Die empfohlene Tagesdosis (Recommended Dietary Allowance, RDA) für Jod beträgt 150 Mikrogramm (µg) pro Tag für die meisten Erwachsenen. Während der Schwangerschaft steigt die RDA auf 220 µg pro Tag und in der Stillzeit auf 290 µg pro Tag. Diese Werte unterscheiden sich geringfügig von der Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE).

Risiken der Einnahme von Jodpräparaten

Die Einnahme von zu viel Jod kann auch schädlich sein. Wenn du mehr als die empfohlene Menge Jod zu dir nimmst, kann das zu Nebenwirkungen wie Magenverstimmungen, Durchfall und Kopfschmerzen führen. In extremen Fällen kann es zu einer allergischen Reaktion oder sogar zum Tod führen.

Jodpräparate sind nur für Menschen notwendig, die nicht genug Jod über ihre Ernährung aufnehmen oder krankheitsbedingt einen erhöhten Jodbedarf haben. Ein Sonderfall ist der Einsatz von Jod zur Strahlenprävention, die sogenannte Jodblockade, bei der absichtlich eine kurzfristige Überdosis verabreicht wird.

Hinweis zu Gesundheitsthemen

Diese Website bietet allgemeine Informationen über Gesundheit. Sie kann eine individuelle Beratung und ärztlichen Rat nicht ersetzen und ist nicht als Grundlage für Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet! Für individuelle medizinische Beratung suche bitte einen Arzt oder Therapeuten auf.

Schreibe einen Kommentar